Startseite » Katalog » Ratgeber: Silvester mit Hund Ihr Konto | Warenkorb | Kasse

Wenn Silvester zum Stressfaktor für Mensch und Hund wird – Tipps für die Tage rundum den Jahreswechsel



Für die meisten Menschen ist die Jahreswende mit der dazugehörigen Silvesterparty ein schönes Ereignis, auf das man mit voller Vorfreude wartet. Allerdings sind die Tage rundum Silvester für die meisten Hunde die reinste Qual. Und diese beginnt meist schon lange vor dem Zünden von Feuerwerkskörpern...

Bereits Stunden vor dem neuen Jahr geht es in den meisten Haushalten hektisch zu. Vorbereitungen werden getroffen, das passende Outfit herausgesucht, nach einer passenden Tasche gekramt. Verschiedene Schuhe liegen verstreut, ein neues Silvester-Outfit angezogen und neu kombiniert. Auf den letzten Metern in das neue Jahr herrscht meist eine stressige Stimmung. Bereits seit ein paar Stunden testen Kinder aus der Nachbarschaft die Knallkörper auf Ihre Funktionalität – draußen knallt und blitzt es. Viele Hunde fürchten genau dieses Knallgeräusch, welches von den Feuerwerkskörpern während der Silvester-Zeit ausgeht. Doch wie kann man den geliebten Vierbeiner während dieser schweren Tage unterstützen und helfen?


Ruhe ausstrahlen

Allgemein gilt: Ruhe ausstrahlen, diese überträgt sich auf Deinen Vierbeiner, denn ein Hund schaut sich Verhaltensweisen von seinen Rudelmitgliedern ab. Strahlen diese Ruhe aus, wird Eurem Hund signalisiert, dass alles in Ordnung ist und er sich keine Sorgen machen muss.

Leinenpflicht

In der Silvesterzeit ist der Hund während des Gassi Gehens immer anzuleinen und zu sichern. In den Tagen rundum Silvester werden die Knallkörper schon Tage zuvor und oft auch noch Tage danach gezündet. Die vereinzelten Knallgeräusche erschrecken den Hund mehr als der übliche Straßenlärm.

Des Weiteren sollte man Gehzeiten wählen, die möglichst knallfrei sind. Dadurch werden einfach viele schreckhafte Situationen für den Hund vermieden. Auf Gassi Gehen im Dunkeln empfiehlt es sich, komplett zu verzichten, da in dieser Zeit die meisten Sprengkörper gezündet werden und die Lichtblitze eine weitere Schreckquelle für einen Hund darstellen.

Alleine zu Hause

Sollte der Hund an den Tagen um Silvester alleine zu Hause bleiben müssen - aufgrund von Arbeit oder wichtigen Terminen - sind ein paar wichtige Vorkehrungen zu treffen. Richte vorab den Platz für Deinen Hund möglichst schützend und zutraulich ein - vielleicht in Form einer Box oder einer selbstgebauten Höhle. Am besten ist es, dem Hund einen sicheren Rückzugsort zu bieten, in dem er sich wohl und geborgen fühlt.

Es empfiehlt sich außerdem, das Radio oder den Fernseher auf Zimmerlautstärke laufen zu lassen. Die Geräusche dämpfen die vereinzelten Knaller und lenken den Hund zusätzlich ab. An Silvester selbst ist der Hund grundsätzlich nicht alleine zu lassen, hier sollte man frühzeitig nach einer passenden Lösung suchen, damit der Vierbeiner nicht einsam zu Hause sitzt.

Der Silvesterabend

Vornherein gilt es zu klären, wer während der Silvesternacht bei dem Hund im Haus oder der Wohnung bleibt. Mindestens eine Person sollte sich um den Vierbeiner kümmern. Keine Option ist es, diesen zum Feuerwerk mit auf die Straße zu nehmen!

Lenke den Hund ab, zum Beispiel mit einem besonderen Leckerli oder Spielzeug. Der Kau- und Schluckmechanismus beruhigt den Hund und das wiederum dämpft die Angst. Verstecke gern auch einige der Leckerchen und lass den Vierbeiner danach suchen. Das Hundegehirn kann nicht gleichzeitig komplex denken und extrem emotional reagieren – beschäftige ihn!

Der Lieblingsplatz

Ermögliche Deinem Hund den Zugang zu seinem Lieblingsplatz – egal wo sich dieser befindet. Der eine mag lieber Gesellschaft, der andere die Ruhe im Waschraum. Du weißt am besten, wo sich der Lieblingsplatz Deines Hundes befindet. Richte ihm dort einen Wohlfühlplatz ein. Ist der Zugang gewährt und Dein Hund sucht dennoch Deine Nähe, dann erwidere diese. Viele Hundebesitzer denken, dass sie die Ängstlichkeit des Hundes nicht beachten dürfen, weil sie dadurch nur das Verhalten bestätigen würden. Verschiedene Studien belegen allerdings das Gegenteil. Sucht der Hund die Nähe seines Herrchens, sollte diesem Schutz gewährt und Zuwendung geschenkt werden.



Mit diesen Tipps sollte die Silvesternacht für Hund und Mensch nicht zum Alptraum werden. Merke Dir, bleibst Du gelassen und strahlst dabei Optimismus aus, wirst Du zum Fels in der Brandung für Deinen Wegbegleiter. Auf ein neues Jahr!

Zurück
   
Parse Time: 0.729s