Kontakt
so wird ihr Hund / Welpe stubenrein

So wird Ihr Hund stubenrein

Von allen Themen, mit denen man sich als Halter eines Welpen beschäftigt, ist die Stubenreinheit eines der wichtigsten. Ab dem ersten Tag, an dem der Hund in sein neues Zuhause einzieht, hat man das Gefühl, den Hund so schnell und sicher wie möglich stubenrein machen zu müssen. Genauso wie jedes andere Training erfordert allerdings auch das der Stubenreinheit Geduld, Beharrlichkeit und ein Verständnis des instinktiven Verhaltens des Hundes. Sobald Ihr Hund allerdings einmal stubenrein ist, wird er jeden Tag ruhiger und glücklicher sein- und Sie auch!

Weshalb Stubenreinheit so wichtig ist

Ein hygienisches Lebensumfeld ist unerlässlich für Sie und Ihre Familie. Diese Anforderung sollten auch Ihre Tiere kennen. Sobald Ihr Hund verstanden hat, wie er sich bei gewissen Bedürfnissen zu verhalten hat, wird die Grundlage für jegliches weiteres Training geschaffen sein und ihr werdet euch auf dem besten Weg dahin befinden, eine wundervolle Beziehung zueinander aufzubauen. Dass Ihr Hund stubenrein wird, ist nicht nur wichtig, sondern auch dringend. Sie sollten bereits einen Plan dafür haben, bevor Sie den Hund nach Hause holen, um diesen dann direkt umzusetzen. Nicht nur aus hygienischen Gründen, sondern weil der Hund verstehen muss, dass es bestimmte Verhaltensweisen gibt, die er erlernen muss. Dass Sie dies von ihm erwarten und dass er sich dabei an Ihnen orientieren soll.

Die Anleitung, um den Hund stubenrein zu machen

Der erste Schritt zur Stubenreinheit ist, veraltete Methoden zu vermeiden, die sich nachweislich sowohl als fälschlich als auch als kontraproduktiv erwiesen haben. Hunde leben in der Gegenwart- sie denken nur an das, was sie gerade tun und was um sie herum in diesem Moment passiert - deshalb ist eine nachträgliche Bestrafung wirkungslos und vergeblich. Die Schnauze Ihres Hundes in seine Hinterlassenschaften zu drücken oder mit ihm zu schimpfen, nachdem er die Tat bereits begangen hat, wird ihn nur verwirren. Stellen Sie sich folgende Situation vor: Ihr Hund hat auf den Teppich gepinkelt, ohne, dass Sie dabei waren. Sobald Sie den Raum betreten, rennt er auf Sie zu. Zur gleichen Zeit bemerken Sie den Fleck auf dem Teppich und tadeln ihn. Die letzte Sache, die Ihr Hund getan hat, ist, auf Sie zuzulaufen. Also ist es für sein Verständnis das, wofür er bestraft wird.

Sie müssen Ihren Hund auf frischer Tat ertappen, damit etwaige Korrekturen an seinem Verhalten effektiv sind. Gleichzeitig müssen Sie Ihren Hund schleunigst belohnen, wenn er etwas richtig macht (wie beispielsweise sich dort erleichtern, wo es ihm erlaubt ist), um akzeptables Verhalten deutlich zu machen. Eine erfolgreiche Methode dafür, dem Hund ein „Weiter so!“ mitzuteilen, ist das Training mit einem Clicker. Dabei wird, wenn der Hund das Richtige tut, schnell und konsequent ein Klickgeräusch erzeugt und der Hund anschließend belohnt.

Als Nächstes sollte eine Routine mit dem Hund geschaffen werden, indem Sie mit ihm immer wieder zu dem Ort gehen, an dem er sein Geschäft machen soll. Wenn er ihn nutzt, können Sie ihn dort direkt loben und mit einem Leckerli (wie den Schulze´s Best Bites) belohnen. Indem Sie Ihren Hund an die Leine nehmen und an diesen Ort führen, leiten Sie ihn an und können sein Verhalten umgehend loben. Zu lange zu warten, bis der Hund schon wieder weiterläuft, lässt zu viel Zeit vergehen, als dass die Belohnung für ihn von Bedeutung ist. Außerdem ist wichtig, das korrekte Verhalten in Ihrer Gegenwart deutlich zu machen. Denn wenn der Hund sich später erneut drinnen erleichtert und Sie ihn dafür tadeln, soll für ihn verständlich sein, dass es die Umgebung ist, die dafür inakzeptabel ist und nicht Ihre Gegenwart.

Ihr Ziel sollte es sein, zu verhindern, dass der Hund sein Geschäft in der Wohnung macht, bevor er damit anfängt. Das erfordert ein gewisses Maß an Wachsamkeit von Ihnen. Jedes Mal, wenn Sie ihn erwischen, müssen Sie ihn stoppen und jedes Mal, wenn er draußen sein Geschäft macht, müssen Sie ihn belohnen. Denken Sie daran: Beständigkeit und Ausdauer sind der Schlüssel, um die Verwirrung des Hundes zu minimieren und ihm dabei zu helfen, zu verstehen, was das gewünschte Verhalten ist. Wenn Sie bemerken, dass der Hund mal muss, beispielsweise weil er im Kreis läuft oder sich hinhockt, sollten Sie ihn sofort herausbringen, vorzugsweise an der Leine. Belohnen Sie ihn wieder mit einem Leckerli, wenn er den vorgegebenen Bereich benutzt. Wenn Sie Ihren Hund drinnen auf frischer Tat ertappen, können Sie ihn mit einer Schütteldose (eine Metalldose gefüllt mit Kleingeld oder Kieselsteinen) oder anderen lauten Geräuschen unterbrechen. Dann nehmen Sie ihn wieder schnell an die Leine und bringen ihn nach draußen, um ihn wieder zu belohnen, wenn er dort hinmacht. Bereiten Sie sich darauf vor, den Hund schnell nach draußen zu bringen, indem Sie sich Zubehör wie eine Trainingsjacke oder eine Futtertasche anschaffen, in denen Sie Leckerlis und Ihren Schlüssel unterbringen können. Nachdem Sie solch eine Belohnungsroutine mit Ihrem Hund eingeführt haben, können Sie ihm mit einfacher Wiederholung verständlich machen, dass der Boden oder der Teppich im Haus nicht seine Toilette ist. Wenn Sie ihn ca. fünfmal dabei erwischt haben, wie er ins Haus macht und ihm dann wie oben beschrieben das richtige Verhalten gezeigt haben, sollte er verstehen, dass dieses Verhalten von Ihnen nicht akzeptiert wird.

Beim Gassigehen mit Ihrem Hund sollten Sie ihm erlauben, sein Geschäft zu machen und ihn stets belohnen, bevor Sie weitergehen. Viele Besitzer gehen nur so lange mit ihrem Hund spazieren, bis er sich entledigt hat und gehen dann direkt wieder nach Hause. Das führt häufig dazu, dass Hunde versuchen, ihr Geschäft so lange wie möglich hinauszuzögern, um den Spaziergang zu verlängern. Ermöglichen Sie es Ihrem Hund, sich zuerst zu erleichtern und dann spazieren zu gehen. Damit wird er lernen, dies direkt zu machen, damit der Ausflug beginnen kann.

Eine Indoor-Toilette für den Hund

Die meisten von uns haben Besseres zu tun, als ihren Hund davon abzuhalten, den Teppich zu ruinieren, und es wird sicher Zeiten geben, in denen Sie den Hund nicht persönlich beaufsichtigen können. In den Fällen, in denen Sie beschäftigt oder für kurze Zeit nicht da sind, sollten Sie ihn in seine Hundebox bringen. Da Hunde von Natur aus saubere Tiere sind, wollen sie ihr Geschäft nicht dort machen, wo sie leben und neigen dazu, zu warten, bis sie nach draußen gebracht werden.

Deshalb sollten Sie Ihrem Hund immer erlauben, sich zu erleichtern, bevor er in seiner Hundebox untergebracht wird. Sobald Sie nach Hause kommen, führen Sie ihn wieder an der Leine nach draußen und loben ihn sofort, wenn er fertig mit seinem Geschäft ist. Beachten Sie, dass Welpen und Hunde kleinerer Rassen kleine Blasen haben, die nicht viel Flüssigkeit fassen, weshalb sie sich häufig entleeren müssen. Wenn Sie für längere Zeit außer Haus sein werden, können Sie einen hundesicheren Bereich in Ihrem Zuhause einrichten. Wählen Sie dafür ein kleines Badezimmer oder einen Allzweckraum, in dem alle Stoffe und Kabel abgedeckt sind.

Machen Sie es dem Vierbeiner mit einem Hundebett, Wasser, einem Spielzeug und einer Indoor-Toilette in seinem Bereich gemütlich. Mit dem Everlasting Treat Ball beispielsweise wird Ihr Hund aktiv bleiben, wenn Sie ihn allein in seiner Hundebox oder dem hundeerprobten Bereich lassen müssen. Der Treat Ball ist hervorragend als spezielles Spielzeug geeignet, das der Hund nur dann bekommt, wenn er allein ist, außerdem kann er sogar seine Mahlzeiten darin erhalten.

Schaffen Sie einen Bereich, auf dem der Hund sein Geschäft machen kann, indem Sie eine Hundetoilette oder Ähnliches mit denselben Materialien füllen, die der Hund normalerweise draußen verwenden würde. Wenn er sich daran gewöhnt hat, Gras zu benutzen, können Sie die Box mit einer Grassode füllen; wenn er an Sand oder Erde gewöhnt ist, benutzen Sie lieber das für die Toilette. Sogar Beton ist möglich, wenn er ein Stadthund ist und es das ist, was er kennt. Diese Materialien müssen aus hygienischen Gründen jeden Tag gereinigt werden. Zeitungen sind aus mehreren Gründen nicht zu empfehlen.

Da Hunde im Allgemeinen nicht daran gewöhnt sind, diese Materialien im Freien zu verwenden, könnten sie den Hund verwirren, wenn Sie dazu übergehen, dass er sich ausschließlich draußen erleichtern soll. Außerdem wird der Hund nicht dazu fähig sein, den Unterschied zwischen seinem Toilettenpapier und Ihrer Morgenzeitung zu erkennen, und das aufzuräumen kann schmutzig werden. Selbstverständlich brauchen größere Hunde einen größeren Toilettenbereich. Wenn Sie keine Hundetoilette oder Ähnliches finden, das groß genug für Ihr Tier ist, klappt es auch mit einem Stück Linoleum oder einem Kinderplanschbecken. Linoleum ist in den meisten Baumärkten erhältlich und kann zu jeder gewünschten Größe zugeschnitten werden. Verwenden Sie es, um den Boden abzudecken und zu schützen und legen Sie darauf wie oben erwähnt eine Grassode, Erde, Sand oder Sonstiges.

Jedes Mal, wenn Sie zurückkommen, sollten Sie den Hund dann wieder an der Leine mit nach draußen nehmen und ihn mit einem Leckerli belohnen, wenn er sich dort erleichtert. Sobald er anfängt, seine Indoor-Toilette regelmäßig zu benutzen, können Sie den hundesicheren Bereich mit einem Badezimmer, dem Flur oder einem Schlafzimmer erweitern. Mit einer konsequenten Belohnungsroutine wird der Hund lernen, dass er ein Leckerchen bekommt, wenn er draußen sein Geschäft macht, während er keins bekommt, wenn er es drinnen verrichtet. Deshalb wird er versuchen, es über längere Zeiträume hinweg aufzuhalten, um seine Belohnung zu bekommen.

Im Laufe der Zeit sollte Ihr Hund dann seine Indoor-Toilette immer weniger benutzen, bis er sie letztendlich nicht mehr benötigt. Dann können Sie sie dauerhaft entfernen und Ihr Hund ist stubenrein!

Passende Artikel
Icon Video
Pro-Training Clicker Pro-Training Clicker

Rostfreier Klicker mit Edelstahl-Inlett für optimiertes Training mit dem Hund. Der ergonomische...

4,90 € *