Kontakt
Hund_mit_Trennungsangs

Trennungsangst bei Hunden

Es ist ganz natürlich, dass Hunde Bindungen zu menschlichen und tierischen Haushaltsmitgliedern aufbauen, aber wann wird diese Bindung destruktiv? Trennungsangst ist ein Zustand, in dem der Hund übermäßige Angst zeigt, wenn er von den Menschen getrennt ist zu denen er eine starke Bindung hat. Zu den Anzeichen von Trennungsangst gehören zerstörerisches Verhalten an sich selbst oder an Gegenständen im Haus, Verschmutzung des Hauses (auch wenn der Hund zuverlässig stubenrein ist), übermäßige Lautäußerungen, Frustration über Absperrungen und Umzäunungen sowie übermäßige Unruhe bei der Abreise des Besitzers. Häufig tritt dieses Verhalten innerhalb von fünfzehn bis vierzig Minuten nach der Abreise des Besitzers auf.

Mit Geduld lässt sich Trennungsangst verhindern, kontrollieren und sogar beseitigen. Es gibt mehrere Einflussfaktoren, die Trennungsangst auslösen können. Hunde sind sehr routineorientiert und Veränderungen in ihrer Routine können stressig sein. Zum Beispiel, wenn Ihr Hund daran gewöhnt ist, dass Sie tagsüber zu Hause sind und Sie eine neue Stelle antreten, bei der Sie nicht mehr so oft zu Hause sind. Auch ein ständiger Wechsel von Haushaltsmitgliedern, einschließlich anderer Tiere, kann Trennungsangst auslösen, da dies Veränderung der täglichen Routine darstellt.

Wenn ein neuer Hund oder ein Welpe ins Haus kommt, nehmen sich Besitzer in der Regel viel Zeit für ihren Hund. Sobald dann allerdings der normale Arbeitsalltag wieder aufgenommen wird, kann dies beim Hund eine Art Schock auslösen.

 

Nicht verwechseln: Trennungsangst und Krankheiten 

Einige körperliche- und Verhaltensprobleme weisen ähnliche Symptome auf wie Trennungsangst. Dazu gehören: Harnwegsinfektionen, Verlust der Blasenkontrolle, Parasiten, Verdauungsstörungen, geriatrische kognitive Störungen, Erkundungstouren von Welpen, Zahnen, Hunger, unvollständige Stubenreinheit, Markierverhalten, Phobien und mehr. Diese Probleme sollten durch eine tierärztliche Untersuchung oder eine Beurteilung durch einen Ausbildungs- und Verhaltensspezialisten ausgeschlossen werden, bevor eine Behandlung der Trennungsangst begonnen wird. 

Die Prognose bei der Behandlung von Trennungsangst ist gut bis sehr gut, aber sie ist zeitintensiv und erfordert Geduld und Sorgfalt von allen Mitgliedern des Haushalts. Einer der ersten Schritte besteht darin, die von Ihrem Hund durch typische Verhaltensweisen eingeforderte Aufmerksamkeit zu unterbinden. Dieses Verhalten müssen Sie ignorieren, bis er damit aufhört und erst dann die Aufmerksamkeit wieder aufnehmen, wenn er sich beruhigt hat.

 

Übungen für den Hund bei Trennungsangst

Zwei Übungen haben sich dabei als besonders hilfreich herausgestellt. Der Hund muss ruhig an dem ihm zugewiesenen Platz bleiben (ein Hundebett mit klaren Grenzen eignet sich gut), bis Sie sich entscheiden, ihn freizulassen oder ihn mit Aufmerksamkeit zu belohnen. Die Aufmerksamkeit oder die Entlassung aus der Begrenzung darf nur dann erfolgen, wenn der Hund ruhig ist, sonst verstärken Sie das Verhalten, das Sie zu beenden versuchen. Ihr Hund kann Spielzeug haben oder tun, was er will, solange er sich ruhig und gelassen verhält. 

Der nächste Schritt besteht darin, sich innerhalb Ihres Hauses von Ihrem Hund zu trennen, indem Sie einen separaten Raum aufsuchen. Beginnen Sie mit kurzen Zeitabschnitten und steigern Sie sich allmählich, indem Sie Ihren Hund erst freilassen, wenn er ruhig und gelassen ist. Beide Übungen helfen dabei, Ihrem Hund ein gutes, unabhängiges Verhalten in Ihrer Gegenwart oder außerhalb Ihrer Gegenwart beizubringen. Wenn Sie nach Hause kommen oder weggehen, spielen Sie Ihre Begrüßung oder Ihren Abschied herunter, damit mit dem Abschied kein Stress verbunden wird. Signale, die Ihrem Hund zeigen, dass Sie das Haus verlassen, sollten ebenfalls heruntergespielt oder in einer anderen Reihenfolge ausgeführt werden, um Stress zu minimieren. Nehmen Sie z. B. Ihre Schlüssel in die Hand oder öffnen Sie das Garagentor, während Sie noch frühstücken, anstatt dies als letzte Handlung vor Ihrer Abreise zu tun. Versuchen Sie auch, Arbeitskleidung zu tragen, wenn Sie zu Hause bleiben oder Alltagskleidung zu tragen, wenn Sie das Haus verlassen, damit Ihr Hund diese Signale nicht mit Stress assoziiert.

Um Stress abzubauen, während Sie weg sind, sollten Sie ein Spielzeug finden, das Sie Ihrem Hund nur dann geben, wenn er allein ist. Interaktives Spielzeug, das mit Futter oder Leckerlis gefüllt werden kann, eignet sich gut, weil es dem Hund hilft, sich mit einer Tätigkeit zu beschäftigen, die ihm Spaß macht. Kauen ist auch eine Tätigkeit, die Stress abbauen kann. Dieses Spielzeug kann als Sicherheitssignal für Ihren Hund dienen, das zeigt, dass Sie weggehen, aber wiederkommen werden. Es sollte nur gegeben werden, wenn Sie gehen und innerhalb von zehn Minuten wieder zurückkehren.

Gewöhnen Sie Ihren Hund an das Alleinsein, indem Sie mehrmals pro Woche das stufenweise Verlassen des Hauses üben. Ziehen Sie sich zu einem Zeitpunkt, an dem Sie normalerweise zu Hause sind, so an, als würden Sie zur Arbeit gehen und gehen Sie Ihre normale Abgangsroutine durch. Geben Sie Ihrem Hund auch das Spielzeug, das für das Alleinsein reserviert ist. Verlassen Sie dann das Haus, kehren Sie aber nach ein paar Minuten zurück. (Je nach Hund können Sie zunächst mit ein paar Sekunden beginnen.)

Steigern Sie allmählich die Zeit Ihrer Abwesenheit, sobald Ihr Hund bei Ihrer Abreise weniger Anzeichen von Stress zeigt. Diese Übung sollte bis zu zweimal täglich und mindestens dreimal pro Woche durchgeführt werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Trennungsangst kann bei jungen Hunden durch Planung verhindert werden. Anstatt nach dem Einzug ständig Zeit mit Ihrem neuen Hund oder Welpen zu verbringen, sollten Sie ebenfalls einige Zeit einplanen, in der er allein bleiben kann. Dadurch wird er besser auf seine neue Routine vorbereitet und weiß, dass Sie nach seiner Abwesenheit zurückkehren werden. (Stellen Sie Ihrem Hund auch interaktives Spielzeug zur Verfügung, damit er etwas zu tun hat, wenn er allein ist. Geben Sie Ihrem Hund beispielsweise mehrere interaktive Spielzeuge, die mit seiner Essensportion gefüllt sind, bevor Sie das Haus verlassen. Damit hat er eine Beschäftigung, die ihn für den größten Teil des Tages geistig anregt. Obwohl Trennungsangst ein beängstigendes Problem zu sein scheint, lässt sie sich mit Fleiß, Konsequenz und Geduld in den Griff bekommen. Ein Hund, der an Sie gebunden ist, aber auch unabhängig sein kann, ist das beste Szenario für Sie beide.

Passende Artikel
Treat Dispensing Bob-a-Lot Treat Dispensing Bob-a-Lot

Befüllbares Stehaufmännchen zur geistigen und körperlichen Stimulation

ab 18,50 € *
In den Warenkorb
Treat Dispensing Roulette Wheel Treat Dispensing Roulette Wheel

Das Treat Dispensing Roulette Wheel ist ein interaktives Trainingspuzzlespielzeug für Hunde, die...

45,90 € *
Everlasting Bento Ball Everlasting Bento Ball

Befüllbarer Kauball mit genoppter Oberfläche

ab 9,80 € *
In den Warenkorb
Rubber Tuff Treat Stump (S) + Treat S Rubber Tuff Treat Stump (S) + Treat S

Zähnereinigender interaktiver Leckerlie-Stumpf (Gr.S) + Lock & Block Treats gratis

9,99 € *
Treat Dispensing Chew Bone Treat Dispensing Chew Bone

Befüllbarer Kauknochen

16,20 € *